Unterwegs mit dem Air France B787-9

Am 25.02.2017 ging es gemeinsam mit zwei Kollegen auf einen kleinen Daytrip! Der Hauptgrund für unsere drei Flüge war die Strecke zwischen London Heathrow und Paris Charles-de-Gaulle! Air France setzte ihr neustes Baby in Form des Dreamliners B787-9 als Crewtraining auf der Strecken zwischen der britischen und der französischen Hauptstadt ein. Ein Langstreckenflugzeug auf Kurzstrecke sowas lässt man sich nicht gerne entgehen, somit war die Aufgabe klar - ein Rahmenprogramm um diesen Air France Dreamliner zu kreieren. Gedacht, geplant und gebucht wurde das ganze dann im November, gemacht, geflogen und genossen wurde es dann im Februar.

 

Unser Plan sah schlussendlich wie folgt aus: Von Zürich nach London wählte ich persönlich die Variante British Airways, welche nach einem kurzen Deicing und einer leichten Verspätung über RWY28 ins Morgengrauen schoss! Die Nebeldecke war dicht aber sehr tief, so durchstiessen wir schon sehr bald den grauen Deckel und die Sonne begrüsste uns ein erstes Mal an diesem Tag. Der Flug ansich war erreignislos, für lau bekam man auf dem gut eineinhalbstündigen Flug nichts - aber das war ja auch nicht weiter tragisch.

In London wählte unsere Maschine einen Standplatz am Terminal 5, von wo aus wir uns schnellstmöglich einen Weg zu Terminal 4 bahnen wollten. Gar nicht so einfach, bei den "Bushaltestellen" (natürlich alles airside) stand Terminal 1 und 3 und Terminal 2, von Terminal 4 wollte man nichts wissen. Die nette, aufgedackelte Dame konnte uns dann aber beruhigen, ein Bus zu Terminal 4 komme bald. Im Terminal 4 angekommen mussten wir nochmals eine Pass- und Sicherheitskontrolle passieren, ehe wir dann im mit Edelshops gesäumten Terminal waren. Leider drängte die Zeit und es blieb keine Zeit für eine ausgiebige Terminalbesichtigung - vielmehr mussten wir Rennen, denn unser Air France-Flug war bereits mit "last call" auf der überdimensionalen Anzeigetafel vermerkt. Am entsprechenden Gate angekommen waren wir aber alles andere als alleine, eine lange Schlange hatte sich gebildet.

Endlich im Flieger angekommen, waren dann unsere Plätze bereits besetzt, ein kurzes Bangen um meinen geliebten Fensterplatz. Doch die Stewardesse nahm sich meinem Problem an und wiess den Herrn auf meinem Platz freundlich daraufhin, dass er sich im Sitz geirrt hatte. Ich  hatte also meinen Sitzplatz. Das IFE gefiel mir und ich spielte während dem kurzen Hüpfer nach Paris etwas mit der Karte herum, welche sehr interaktiv war und schnell reagierte.

 

In Paris angekommen durften wir noch ganz kurz im Cockpit vorbeischauen - ein wirklich schönes Büro erklärte uns der Copilot mit einem breiten Lachen auf den Lippen.

 

In Paris hatten wir ordentlich Zeit, so blieb genügend Zeit um einen geeigneten Platz zu finden um ein paar Flieger fotografisch festzuhalten - der Spotter in uns drückte natürlich durch. Schlussendlich war die Ausbeute ansehnlich und mit dem Vietnam Airlines A350 habe ich einen Flieger fotografiert, welcher in der Hitliste beim Kapitel "Schönheit" sicherlich ganz weit oben fungiert.

Die Suche nach etwas Essbarem gestaltete sich schwieriger als die Suche nach einem geeigneten Fotopunkt, so blieb es halt bei einem total überteuerten, trockenen Starbucks-Sandwich.

Zurück nach Zürich ging es dann wiederum mit Air France, diesmal mit einem A318! Für mich war dies eine Typenpremiere, den A318 hatte ich bislang noch nicht in meiner Flugstatistik. Leider konnte man den Sitzplatz vorgängig nicht selber wählen und als dies dann möglich gewesen wäre, war der ganze Flieger schon rappelvoll - will heissen: kein Fensterplatz für mich, das war wirklich schade! Der Flug war erreignislos und so setzten wir kurz nach 17.00 Uhr auf RWY14 in Zürich zur Landung an.

 

Ein wirklich gelungener Tag mit drei Flügen, einem neuen Flughafen und einem neuen Flugzeugtyp in der Statistik!


Flugdetails:
ZRH-LHR; British Airways A320-200/WL; G-EUYT
LHR-CDG, Air France B787-9; F-HRBA

CDG-ZRH, Air France A318-100; F-GUGN

Kommentar schreiben

Kommentare: 0